Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

In einer Zwangsvollstreckungssache habe ich heute eine SMS erhalten, in der sich die Schuldnerin für die Strafanzeige bedankt und anbietet, Raten zu bezahlen.

Hintergrund war, dass die Schuldnerin von Anfang an versuchte sich mit Ausreden und vermeintlichen Zusagen Zeit zu verschaffen. Bei jedem Telefonat oder Besuch hatte sie einen anderen Grund parat, wieso es im Moment ganz schlecht wäre über die Forderung zu reden. Immer wieder wurden Versprechungen gemacht, dass sie einen großen Teil der Forderung überweisen wird. Passiert ist nichts.
Also wurde Mahnbescheid beantragt und mit dem Vollstreckungsbescheid eine Vollstreckungsandrohnung gefertigt.
Auch das beeindruckte die Schuldnerin, über die ich im Übrigen hier schon mehrfach berichtet habe, natürlich recht wenig. Ich besuchte sie daraufhin erneut um die Sache letztmalig ohne Gerichtsvollzieher zu regeln, woraufhin sie eine Teilzahlungsvereinbarung abgab und hoch und heilig versprach diese auch einzuhalten.

Ich glaube es ist nicht schwer zu erraten, dass selbstverständlich nie auch nur ein Cent den Weg auf mein Konto oder das Konto meines Mandanten gefunden hat.

Die Schuldnerin wurde dann auch immer dreister und legte beispielsweise grundsätzlich auf, wenn sie hörte, dass es um die Forderung ging. Auch zu Hause ließ sie sich von Ihrer Tochter verleugnen. Da irgendwann auch meine Geduld und Gutmütigkeit ein Ende hat, wurde nach Rücksprache mit dem Mandanten eine Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft erstattet.

Offensichtlich hatte sie heute morgen bereits Besuch von der Polizei oder erhielt Post von der Polizei. Auf alle Fälle muss sie nun von der Strafanzeige gegen sie erfahren haben und sah sich dann wohl dazu im Stande, doch noch auf eine mehr oder weniger gütliche Einigung hinarbeiten zu wollen. Sie möchte nun wohl, dass wir die Anzeige zurücknehmen wenn sie die Raten pünktlich bezahlt. Selbst wenn wir die Anzeige jedoch zurücknehmen würden, was wir jedoch nicht tun werden bevor die Forderung nicht beglichen ist, würde das der Schuldnerin nicht viel nützen, da es sich beim Betrug um ein Offizialdelikt handelt, welches von Amts wegen verfolgt wird.

Ich bin ja mal gespannt, ob sie sich jetzt wirklich dem Ernst der Lage bewusst ist und auch die Raten bezahlt wie sie es angekündigt hat.

Irgendwie scheint es nicht nur bei Herrn RA Lupo so zu sein, dass seine Schuldner etwas Druck benötigen. Schade eigentlich, es könnte so einfach, schnell und vor allem kostengünstig sein…


2 Kommentare zu Auf einmal kann man doch telefonieren

  • “ Die Schuldnerin wurde dann auch immer dreister und legte beispielsweise grundsätzlich auf, wenn sie hörte, dass es um die Forderung“ – was meinst du damit?

    • Die Schuldnerin gab mir bei meinem ersten Besuch bei ihr ihre Telefonnummer und meinte, ich könnte sie in Zukunft dort erreichen damit ich nicht immer einen Brief schicken oder hinfahren müsste.
      Da sie immer wieder vorgab die Forderung bezahlt zu haben oder bezahlen zu wollen und nie etwas passierte habe ich natürlich zunächst versucht sie telefonisch zu erreichen um herauszubekommen woran es liegt.
      Nachdem sie dann mit ihren Ausreden nicht mehr weiterkam nahm sie in letzter Zeit zwar das Telefonat an, sobald ich mich jedoch gemeldet hatte mit „Stuttgart Inkasso“ legte sie umgehend wieder auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Mörikestraße 1
71131 Jettingen


Tel: 07452 - 75 08 29 1
Fax: 07452 - 75 08 29 0
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!