Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

Mit diesen Worten verabschiedete sich der Schuldner vorhin bei mir, als er mir anrief um mitzuteilen, dass die Rechnung des Gläubigers viel zu hoch sei.

Bereits vor rund zwei Wochen hatten wir in der selben Sache telefoniert. Der Schuldner zielt die Forderung zwar bereits damals für zu hoch, jedoch wollte er die Sache vom Tisch haben und bezahlen. Ich sollte ihm daher Ende September kurz per SMS die Forderungshöhe mitteilen, damit er es überweisen kann.

Genau dies tat ich auch. Kurze Zeit später rief mir der Schuldner an und ich fühlte mich an das Gespräch von vor zwei Wochen erinnert. Genau die selben, haltlosen Einwände wie damals brachte er vor.

Die Forderung basiert auf einem Auftrag des Schuldners, eine Anlage auf Empfang zu prüfen und ggf. anzuschließen. Der Mitarbeiter des Gläubigers war über eine Stunde beim Schuldner, konnte aber auf Grund baulicher Begebenheiten den Empfang nicht herstellen, so dass er das Problem nicht lösen konnte. Der Mandant berechnete dem Schuldner daraufhin die Arbeitszeit und mahnte den Schuldner insgesamt vier (!) mal, ehe der mir die Sache übergab.

Der Schuldner lies sich auch durch mich nicht davon überzeugen, dass die Rechnung so korrekt ist und er sich darüber hinaus auch noch im Verzug befindet und somit auch die Kosten meiner Bevollmächtigung zu tragen hat. Nun möchte er noch einmal direkt mit dem Gläubiger verhandeln und notfalls zum Anwalt gehen.

Der Mandant wird jedoch keinen Cent von der Forderung nachlassen, was auch völlig richtig ist. Wir werden sehen, ob tatsächlich Post vom Anwalt kommt. Die Sache ist eigentlich so eindeutig, dass er sich das Geld eigentlich sparen könnte. Aber versuchen kann er’s ja mal.


2 Kommentare zu Dann gehe ich eben zum Anwalt

  • Also in dem Vortrag ist aber noch genug Luft um die Forderung der Höhe nach tatsächlich bestreiten zu können. Dazu muss ja nur kommen, dass der Gläubiger im Rahmen der Vertragsanbahnung etwas ungünstige Äußerungen getätigt hat. Mir fiele da noch einiges mehr ein…

    • Der Schuldner meint, er könnte die gesamte Forderung bestreiten, da der Monteur ja schließlich “nichts” gemacht habe, außer eben die Sache überprüft und festgestellt, dass es so nicht gehen kann. Über die Höhe der Forderung lässt sich meistens streiten, jedoch nicht über das tatsächliche Bestehen der Forderung (in welcher Höhe auch immer).
      Aber da die Mitarbeiter meines Mandanten allesamt sehr sorgfältig und korrekt arbeiten und ihre Arbeit darüber hinaus immer auch quittieren lassen sehe ich dem relativ gelassen entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Waldstraße 20
75394 Oberreichenbach


Tel: 07051 - 59 74 49 1
Fax: 07051 - 59 74 493
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!