Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

Portalseite

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Austauschpfändung:

Eine Austauschpfändung liegt vor, wenn ein Gläubiger dem Schuldner für ein unpfändbares Objekt (z.B. Kleidungsstück) ein Ersatzstück oder
den zur Beschaffung eines solchen erforderlichen Geldbetrag überlässt, damit das höherwertige Objekt gepfändet und verwertet werden kann.

nach oben

B

Basiszinssatz:

Der Basiszinssatz dient der Berechnung des Zinsschadens beim Verzug. § 288 Abs. 1 BGB regelt, dass eine Geldschuld mit einem Zinssatz
von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz verzinst wird. Ist an dem zugrundeliegenden Geschäft kein Verbraucher beteiligt, so liegt der
Verzugszinssatz nun sogar acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz, § 288 Abs. 2 BGB. Der Basiszinssatz gilt jeweils für einen Zeitraum von
sechs Monaten und wird von der Deutschen Bundesbank jeweils im Bundesanzeiger bekannt gemacht (s. § 247 BGB).

nach oben

C

nach oben

D

Debitor:

Debitoren werden die Schuldner, Kreditoren die Gläubiger genannt. Der Begriff „Debitoren“ wird abgeleitet aus dem lateinischen „debet“ = „er
schuldet“.

Drittschuldner:

Beim Drittschuldner handelt es sich um eine natürliche oder juristische Person, gegen die der Schuldner eine Forderung geltend machen kann.
Im Inkassoverfahren regelmäßig in Anspruch genommene Drittschuldner sind Kreditinstitute (Pfändung von Konten und Sparbüchern) und
Arbeitgeber (Pfändung des Arbeitseinkommens).

nach oben

E

Eidesstattliche Versicherung:

Die eidesstattliche Versicherung hat den ehemaligen Offenbarungseid ersetzt. Sie ermöglicht es dem Gläubiger, sich einen
Überblick über die Vermögenslage des Schuldners zu verschaffen.

nach oben

F

Factoring:

Als Factoring bezeichnet man eine Vertragsgestaltung, bei der ein Unternehmer die Forderungen gegen seine Kunden an einen
Factor (häufig ein Inkassounternehmen oder eine Bank) überträgt (Abtretung) und dafür nach Abzug bestimmter Beträge den Gegenwert der
Forderung sofort erhält.

nach oben

G

nach oben

H

nach oben

I

Inkasso:

Der DUDEN definiert Inkasso als Beitreibung bzw. Einziehung fälliger Forderungen. Der Begriff „Inkasso“ kommt aus dem Bankwesen
und ist wie dieses italienischen Ursprungs. Er wird erklärt als: „Einkassieren, die Einziehung von barem Geld für Forderungen,
besonders auf fällige Wechsel, Rechnungen, verloste Effekten, fällige Coupons etc.“

nach oben

J

nach oben

K

nach oben

L

Lohnpfändung:

Der Anspruch des Schuldners gegen seinen Arbeitgeber auf Auszahlung seines Arbeitseinkommens kann vom Gläubiger gepfändet
werden. Die Pfändung erfolgt über die Beantragung eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses.
Die Pfändung des Arbeitseinkommens ist sowohl für den Schuldner als auch für den Arbeitgeber eine unangenehme
Pfändungsart. Der Schuldner verliert häufig an Ansehen gegenüber seinem Arbeitgeber, der Arbeitgeber muss die Drittschuldnererklärung
abgeben und außerdem den pfändbaren Anteil des Arbeitseinkommens des Schuldners anhand der Entgelttabelle (Anlage zu § 850 c ZPO)
errechnen.

nach oben

M

nach oben

N

nach oben

O

nach oben

P

Pfändung:

Die Pfändung ist als die grundsätzlich dem Staat vorbehaltene Beschlagnahme eines Gegenstandes zwecks Sicherung oder Befriedigung eines Gläubigers zu definieren. Die Pfändung ist dabei ausschließlich als Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen wegen einer Geldforderung zu verstehen.
Bei beweglichen Sachen geschieht die Pfändung durch Inbesitznahme der Sachen durch den Gerichtsvollzieher, bei Forderungen durch Pfändungsbeschluss.

Pfändungsfreigrenze:

Pfändungsfreigrenzen bestimmen, in welcher Höhe eine Forderung eines Schuldners unpfändbar ist. Sie sollen dem Schuldner eine
eigenes Existenzminimum sichern. Die genaue Höhe der Pfändungsfreigrenzen ergibt sich aus der Pfändungstabelle einer Anlage zur ZPO.

nach oben

Q

nach oben

R

nach oben

S

Schuldanerkenntnis:

Ein Vertrag, durch den das Bestehen einer Schuld anerkannt wird.

nach oben

T

Titel:

Voraussetzung für die Zwangsvollstreckung ist das Vorliegen eines Vollstreckungstitels. Die wichtigsten Vollstreckungstitel sind:
Vollstreckungsbescheide, Urteile, Prozessvergleiche und vollstreckbare Urkunden.

nach oben

U

nach oben

V

Vermögensauskunft:

Die Vermögensauskunft wurde zum 01.01.2013 neu geschaffen und ersetzt die eidesstattliche Versicherung.
Sie ermöglicht es dem Gläubiger, sich einen Überblick über die Vermögenslage des Schuldners zu verschaffen.

nach oben

W

nach oben

X

nach oben

Y

nach oben

Z

nach oben

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Mörikestraße 1
71131 Jettingen


Tel: 07452 - 75 08 29 1
Fax: 07452 - 75 08 29 0
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!