Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

Tag für Tag erhalten wir hier etliche Vermögensauskünfte, die wir den Schuldnern durch den Gerichtsvollzieher abnehmen lassen.

In einer Vermögensauskunft muss der Schuldner sämtliche Vermögenswerte angeben, die er zu diesem Zeitpunkt besitzt und die Richtigkeit der Angaben an Eides statt versichern.
Abgefragt werden hierbei vom Gerichtsvollzieher neben den persönlichen Daten wie Geburtsdatum, Familienstand und Kindern auch Informationen über einen Arbeitgeber, selbstständige Tätigkeiten oder auch zu Konten, Aktien, Wertgegenständen, etc.

Obwohl man bei der Anzahl der täglich eingehenden Vermögensauskünfte meinen sollte, man hätte schon alles gesehen, wird man doch immer wieder überrascht.

So erhielten wir nun eine Vermögensauskunft, die ansich keine Besonderheiten aufwies. Die Schuldnerin ist verheiratet, hat 2 Kinder und war bis vor ca. einem halben Jahr selbstständig. Nun lebt die Familie vom Einkommen des Ehemanns und dem Kindergeld. Insgesamt knapp 1.400 Euro.

Unter dem Punkt “Ansprüche aus Nebenverdienst” wurde jedoch nicht nur “Nein” angekreuzt, was völlig ausreichend wäre, stattdessen scheint die Gerichtsvollzieherin die Dame auch noch gefragt zu haben, ob es Nebeneinkünfte aus Schwarzarbeit gäbe.

Schwarzarbeit

Schwarzarbeit

Es bleibt bei dieser Angabe natürlich die Frage, ob man hier, trotz dessen, dass die Dame die Richtigkeit der Angaben an Eides statt versichern muss und sie sich andernfalls strafbar machen würde, davon ausgehen kann, dass die Antwort der Wahrheit entspricht.

Andererseits, würde sie tatsächlich schwarzarbeiten, wäre die Frage, welche Straftat weniger ins Gewicht fällt. Die Schwarzarbeit offenlegen, dafür aber keine falsche Versicherung an Eides statt oder die Schwarzarbeit verheimliche, so eventuell nicht aufzufliegen und dafür jedoch ggf. auch noch zusätzlich wegen der falschen Versicherung an Eides statt belangt zu werden. Ein Risiko wäre beides.


2 Kommentare zu Schwarzarbeit

  • Hallo,guten tag,
    ich bin Gläubiger, Mietschulden ca 2400,-€.
    Mein Mieter ist fleißig,ohne Frage, aber er kann mit seinem Geld nicht wirtschaften.
    Nun hat er eine Vermögensauskunft abgegeben.
    Nicht angegeben hat er:
    Er geht jedern Tag ab 16:15 oft zu zweit, einer unterschiedlichen Tätigkeit nach.
    Dies schon so lange ich ihn kenne (4,5 Jhre)
    Oft wie jetzt gerade auch am Samstag und am Sonntag.

    Beweisen,wo er arbeitet , kann ich selber nicht ,aber ich weis das er im Innenausbau Sachverstand anwendet.
    Ich denke er kommt in der Woche mindestens auf 12-15 Stunden a 10,-€
    Was kann ich tun um Ihn dazu zu bringen wenigstens einen Teil dieser zusätzlichen Einkünfte zur Begleichung seiner Mietschulden zu verwenden ?

    • Sehr geehrter Herr Blau,

      rufen Sie uns gerne unter 07452 – 7508291 an, dann können wir im Detail besprochen, was es in diesem Fall für rechtliche Möglichkeiten gibt und wie wir Ihnen helfen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Mörikestraße 1
71131 Jettingen


Tel: 07452 - 75 08 29 1
Fax: 07452 - 75 08 29 0
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!