Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

Gestern Nachmittag erhielt ich einen Anruf eines Mitarbeiters einer großen Tageszeitung (vier Buchstaben) der wohl in einem Entführungsfall recherchiert.

Er wollte wissen, ob ich schon etwas von der Entführung gehört hätte und ob sich vielleicht schon herumgesprochen hat, wer dahinter steckt.

Die Entführung soll sich vergangenen Donnerstag in Stuttgart abgespielt haben. Drei Männer zwischen 25 und 54 Jahren alt lauerten einer 62-jährigen Frau in einer Tiefgarage auf, fesselten sie und fuhren mit ihr nach Althengstett im Kreis Calw. Dort übernachteten sie mit ihr in einem Schuppen ehe sie am nächsten Morgen die Frau gefesselt in den Kofferraum ihres Wagens zwangen und mit ihr in ein Gasthaus fuhren. Dort bekam sie etwas zu essen und die Entführer klärten sie über den Grund der Entführung auf.

Offensichtlich handelte es sich jedoch um eine Verwechslung, da die drei Männer glaubten, die Frau sei eine Verwandte eines Busunternehmers den sie durch die Entführung unter Druck setzen wollten, damit dieser seine Schulden bezahlt.

Erst am Abend ließen die Männer die Frau dann frei, nachdem sie die Frau zwangen ihre EC-Karte sowie ihren PIN herauszugeben.

Die drei Männer wurden noch am Freitag verhaftet und dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Zwei der Männer sitzen nun in Untersuchungshaft.

Laut Pressemitteilung sollen die drei Männer bei einem Inkassounternehmen angestellt sein.

Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass dieses “Inkassounternehmen” im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen ist. Für viel wahrscheinlicher halte ich es, dass es sich hierbei um ein Unternehmen handelt, welches mit Mitteln die einst schon Moskau Inkasso eingesetzt hat, versucht Geld einzutreiben.

Ein seriöses Inkassounternehmen arbeitet jedenfalls nicht mit solchen Mitteln. Traurig, dass solche Typen die Inkassobranche mit solchen Aktionen immer wieder in Verruf bringen. Dabei wird leider allzu oft vergessen, dass es solche Schwarzen Schafe in jeder Branche gibt. Wie vielen Rechtsanwälten wurde bereits die Zulassung entzogen weil sie Gelder veruntreut haben oder schlimmeres. So etwas gibt es überall, allerdings wird man das Gefühl nicht los, dass dies gerade in der Inkassobranche, die zugegebenermaßen nicht den besten Ruf hat, immer besonders breitgetreten wird und mit einem Schlag alle Unternehmen, wovon sicherlich 99 % seriös und sauber arbeiten, über einen Kamm geschoren werden und verteufelt werden.

Es ist aber natürlich auch einfacher über solche Schwarzen Schafe zu berichten als auch einmal etwas Positives zu erwähnen.


3 Kommentare zu So arbeitet kein seriöses Inkassounternehmen

  • Solche Mittel setzt man aber meist nur ein, wenn man sehr verzweifelt ist. Sie wissen doch selbst, dass es leider Schuldner gibt bei denen es nichts zu holen gibt. Das Haus gehört, den Eltern, der teuere Porsche dem Onkel…

    Da nimmt man solche Leute um dennoch an sein Geld zu kommen.

    • Auch das wäre kein Grund um zu solchen Mitteln zu greifen. So etwas ist zwar mehr als ärgerlich und hat mit Gerechtigkeit im herkömmlichen Sinne rein gar nichts zu tun, dennoch gibt es auch solche Fälle. Da muss man dann einfach einsehen, dass man verloren hat und die Mittel die man zur Verfügung hat nicht ausreichen. Aber hin und wieder macht auch so ein Profi-Schuldner mal einen Fehler der ihm vielleicht doch noch den teuren Porsche kostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Mörikestraße 1
71131 Jettingen


Tel: 07452 - 75 08 29 1
Fax: 07452 - 75 08 29 0
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!