Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

Schuldnerbesuch

Ein Schuldner versucht schon seit geraumer Zeit sich vor dem bezahlen zu drücken. Bisher leider all zu oft mit Erfolg.

Die ursprüngliche Forderung hat sich mittlerweile mehr wie verdoppelt.
Die durch den Mandanten erstattete Strafanzeige wegen Betrug sowie wegen falscher Versicherung an Eides Statt wurde durch die zuständige Staatsanwaltschaft wegen § 154 Abs. 1 StPO eingestellt bzw. von der Verfolgung abgesehen. Gegen den Schuldner ist laut Staatsanwaltschaft bereits in einem anderen Fall eine Strafe verhängt worden, so dass die Strafe die wegen der angezeigten Tat verhängt werden könnte, voraussichtlich nicht beträchtlich ins Gewicht fallen würde.

Der Gute muss also deutlich mehr auf dem Kerbholz haben, als ein Betrug sowie eine falsche Versicherung an Eides Statt.

Da er sonst nie zu erreichen ist, weder telefonisch, noch per Post noch persönlich bzw. sich grundsätzlich verleugnen lässt, werde ich es heute noch einmal versuchen. Irgendwann muss er ja mal daheim sein. Außerdem hat er ein Fahrzeug, bei dem sich eventuell die Pfändung noch lohnen könnte. Vielleicht lässt er da ja was raus.

Notfalls wird er demnächst erneut die eidesstattliche Versicherung abgeben müssen, da seine Angaben nachweislich nicht mehr aktuell sind, bzw. es teilweise nie waren.

Mal sehen, ob er heute da ist. Ich würde mir ja zu gerne die Fortsetzung seiner mittlerweile fast schon legendären Lügenmärchen anhören. Dumm nur, wenn ihm keiner mehr glaubt. Früher oder später werden wir ihn jedoch haben und dann wird er auch die Forderung bezahlen. Da bin ich mir sicher. Irgendwann gehen auch ihm mal die Ausreden aus. Dabei will er ja eigentlich immer bezahlen, es kommt nur dummerweise immer etwas unvorhergesehenes dazwischen.

Manche Schuldner meinen sie sind besonders schlau.
So auch eine Schuldnerin, die vergangenes Jahr eine Teilzahlungsvereinbarung mit mir abgeschlossen hat und bis Dezember mehr oder weniger regelmäßig und pünktlich ihre Raten bezahlt hat.

Seit Dezember kommt nun nichts mehr. Ans Handy geht man grundsätzlich nicht, auf Briefe reagiert man sowieso nicht und auch sonst hat sie sich bisher nicht gerührt.
Also habe ich sie am Dienstag in ihrer Wohnung aufgesucht, oder zumindest dort, wo die Wohnung bis vor kurzem mal war.
Der Vermieter erzählte mir dann, dass sie erst vor ein paar Wochen ausgezogen sei, er aber von ihrem Vater auch noch diverse Rechnungen habe, die dieser zu bezahlen hätte.

Nach Rücksprache mit dem Mandanten wurde dann eine Einwohnermeldeamtsanfrage (EMA) gemacht. Das Ergebnis hatte ich schon heute in der Post. Der ganze Spaß hat 8,50 Euro gekostet und wäre vermeidbar gewesen, wenn sich die Schuldnerin kurz gemeldet hätte.

So kommen eben doch noch ein paar Euro mehr hinzu und das, obwohl sie in 5 Monaten schuldenfrei gewesen wäre. Letztlich ist es aber ihre Entscheidung, ich könnte aber darauf wetten, dass sie nicht damit rechnet, dass ich so schnell die neue Adresse habe und bei ihr vorbei schauen werde. Mal sehen, ob mir die Überraschung gelingen wird.

In einer Sache, die ich mittlerweile seit Anfang März immer wieder auf dem Tisch habe, ist heute der Mahnbescheid beantragt worden.
Die Schuldnerin reagierte zunächst auf meine Schreiben nicht. Erst als ich sie zu Hause besuchte, konnte ein mehr oder weniger regelmäßiger Kontakt hergestellt werden.
Sie bat an, die Forderung in monatlichen Raten zu bezahlen und unterschrieb mir direkt ein Schuldanerkenntnis. Die Teilzahlungsvereinbarung sollte ich ihr damals zuschicken. Sie würde sie mir umgehend zurückschicken und dann pünktlich die Raten zahlen.

Das war im Mai.

Mittlerweile hatte ich fast jede Woche das Vergnügen mit ihr. Meistens telefonisch, aber hin und wieder traf ich sie sogar zu Hause an.
Immer wieder versicherte sie mir steif und fest, dass sie die Vereinbarung zurückgeschickt habe bzw. am nächsten Tag auf alle Fälle zurückschicken würde.

Darauf wurde nur leider jedes mal nichts. Der Mandant und auch ich verlieren langsam die Geduld. Deshalb wollte der Mandant heute endgültig, dass wir den Mahnbescheid fertig machen. Irgendwann hat man wirklich genug gewartet. Die Schuldnerin hatte mehr wie genug Chancen die Sache außergerichtlich beizulegen.

Schätzungsweise in 3-4 Wochen werde ich wohl den Antrag auf Erlass des Vollstreckungsbescheids bekommen. Ich bin mir sicher, dass danach dann auch der Vollstreckungsbescheid problemlos ergehen wird.
Soll sich doch der Gerichtsvollzieher künftig mit ihr rumärgern.

Heute morgen standen insgesamt drei Schuldnerbesuche auf dem Programm. Eine Schuldnerin versucht uns seit einiger Zeit immer wieder hinzuhalten, die andere ist was die von ihr mit uns getroffenen Abmachungen angeht sehr schlampig und die andere kann im Moment noch nicht bezahlen.

Von den drei Schuldnern war gerade mal eine da.
Keine besonders gute Ausbeute, aber damit muss man fast schon rechnen.

Eine Schuldnerin habe ich immerhin angetroffen, die mir dann auch zugesagt hat, dass Geld innerhalb der nächsten Woche zu überweisen. Sie erwartet wohl einen Scheck, damit kann sie dann wieder einige ihrer Schulden tilgen.

Gegen die anderen beiden werden wir jetzt demnächst die Titulierung betreiben. Anders geht es bei den beiden offensichtlich nicht. Eine Woche haben sie noch, dann ist auch die Geduld meines Mandanten in den Sachen zu Ende.

Gestern Nachmittag besuchte ich eine Schuldnerin, der ich bereits vor einiger Zeit eine Teilzahlungsvereinbarung nebst Schuldanerkenntnis zugeschickt habe. Leider kam weder das eine, noch das andere wieder unterschrieben zurück. Die Telefonnummer, welche ich bekommen habe, war auch falsch, so dass nur ein weiterer Besuch blieb.

Ich traf die Schuldnerin dann sogar auch an. Auf die Frage, wieso sie die Schreiben nicht zurückgesendet habe, gab sie kleinlaut zu, dass sie das Schreiben verlegt habe. Meine Karte habe sie ebenfalls nicht mehr gefunden.

Ich habe ihr dann eine weitere Karte gegeben und sie unterschrieb mir noch an Ort und Stelle das Anerkenntnis sowie die Teilzahlungsvereinbarung.
So hat sich der Besuch dann doch noch gelohnt und ich hoffe, dass von nun an alles glatt läuft.
Am 05. Juni ist die erste Rate fällig, mal sehen ob sie auch eingeht.

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Waldstraße 20
75394 Oberreichenbach


Tel: 07051 - 59 74 49 1
Fax: 07051 - 59 74 493
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!