Die Rechtsdiensleister Inkasso • Gütestelle • Zwangsverwaltung

Wenn ich etwas auf den Tod nicht ausstehen kann ist es, wenn jemand meint er könnte mich verarschen. Im Prinzip bin ich ein relativ gutmütiger und verständnisvoller Mensch, der auch mal etwas großzügiger sein kann, wenn jemand sich wirklich bemüht oder einfach in der Klemme steckt.
Wenn ich jedoch merke, dass jemand meint er sei besonders schlau und kann mich verarschen, dann hört es mit dem Spaß auf und mein Verständnis wandelt sich eher in besondere Strenge und Konsequenz.

Mit einer Schuldnerin mit der seit einigen Monaten bereits eine Ratenzahlung läuft, ist vereinbart, dass ich die Rate monatlich zum 15. abhole.
Das klappte bisher auch halbwegs, zwar nicht immer pünktlich, aber eigentlich klappte es.

Ich kündigte mich daher wie gewohnt gestern per SMS für heute morgen an. Gegen 20 Uhr erhielt ich dann eine SMS, dass sie morgen nicht könne, da sie bei Verwandtschaft zu Besuch sei und erst am Freitag Abend wieder zurück sei.

Eigentlich ja kein Problem. Wir vereinbarten dann, dass ich einfach am Montag vorbei komme und die Rate abhole. Alles kein Problem soweit.
Die Schuldnerin wohnt in einem kleinen Ort direkt an der Hauptstraße. Auf dem Weg zu anderen Terminen musste ich heute dann sowieso direkt an ihrer Haustüre vorbeifahren. Einige Meter weiter sah ich dann auf dem Gehweg eine Frau, die der besagten Schuldnerin täuschend ähnlich sieht. Da diese nun mal kein Allerweltsgesicht hat, drehte ich bei der nächsten Gelegenheit um und sprach sie dann an.
Man sah direkt, wie sie sich ertappt fühlte. Auf meine Frage, was das den sein sollte, antwortete sie nur, dass sie doch früher heim gekommen sei und gerade eben zur Bank wollte. Sie wollte mir dann sofort anrufen wenn sie das Geld von der Bank geholt hätte, damit ich vielleicht noch kurz vorbei kommen könnte. Wir vereinbarten dann, dass sie das Geld holt und ich heute Abend noch kurz vorbei komme um die Rate abzuholen.

Heute Nachmittag erhielt ich dann eine SMS von ihr, dass sie leider das Geld noch nicht hätte. Mehr nicht. Also rief ich ihr auf dem Handy an und konnte dort aber nur ihren Sohn erreichen, der die ganze Angelegenheit von Anfang an mitbekommen hat und weiß was Sache ist.

Dieser war doch etwas erstaunt, dass seine Eltern es nicht so richtig auf die Reihe bekommen. Er fragte dann noch nach, ob den die SMS seiner Mutter gestern nicht angekommen sei, da er dabei gewesen wäre, wie sie diese verschickt hätte. Auf meine Frage, ob er den ebenfalls bei der Verwandtschaft war, war er erneut etwas irritiert. Es stellte sich dann heraus, dass weder seine Mutter noch er gestern weg waren und auch nichts geplant sei. Im Gegenteil. Seine Mutter wäre gestern und auch die Tage zuvor immer zu Hause gewesen. Ich bedankte mich dann für die Informationen und er sagte mir noch, wann ich seine Mutter erreichen könnte.

Wenig später rief ich dann die Schuldnerin erneut an. Sie sah nicht einmal ein, dass das so nicht geht und dass ich mich von ihr nicht verarschen lasse. Sie sei bei Ihrer Verwandtschaft gewesen und erst heute morgen wieder spontan zurückgekommen. Dass das jedoch alleine schon wegen der Entfernung nur schwer möglich sein dürfte überzeugte sie immer noch nicht, dass sie ihre Lügenmärchen endlich aufgab. Ich setzte ihr daher eine Frist bis Montag um die Rate zu überweisen. Andernfalls habe ich ihr bereits jetzt angedroht, dass ich die Zwangsvollstreckung wieder aufnehmen werde und die Kontopfändung umgehend wieder aufleben lassen werde. Mal sehen ob sie dann endlich reagiert und die Rate bezahlt.

Verarschen lasse ich mich auf diese dumm-dreiste Art nicht.
Wenn es irgendwelche Probleme gibt kann man gerne darüber reden. Eine Rate auszusetzen wäre auch kein Problem gewesen, nur auf die Tour läuft es einfach nicht und zukünftige Zugeständnisse sind jetzt sicherlich nicht mehr drin. Irgendwann hat auch meine Geduld und meine Nachsicht ein Ende!


4 Kommentare zu Verarschen kommt nicht gut an

  • Wow! Das Vokabular passt ja perfekt zur Branche und bestätigt alle Vorurteile… weissu!

  • Ein Schuldner lügt? Wie ungewöhnlich!

  • Sehr geehrter Herr Heinkel,
    Ihr sprachliches Niveau ist schon erstaunlich, passt aber zur Reputation Ihrer Branche.
    Wenn Sie bei mir auftauchen würden, bekämen Sie sofort Hausverbot und bei weiteren Belästigungen eine Strafanzeige (z.B. §238, §240, §123 StGB).

  • Herr Molzan, mit dem rezitieren von Paragraphen können sie vielleicht ihresgleichen beeindrucken, aber keinesfalls jemanden der sich damit auskennt.

    Seriöses Geschäftsgebahren lässt sich nicht anhand der schriftlichen Artikulierung und Rechtschreibung feststellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

So erreichen Sie uns


Die Rechtsdienstleister


Mörikestraße 1
71131 Jettingen


Tel: 07452 - 75 08 29 1
Fax: 07452 - 75 08 29 0
eMail: info@die-rechtsdienstleister.de


Bürozeiten:


Montag - Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 17.00 Uhr


Freitag 8.30 Uhr - 12.00 Uhr und
13.00 - 15.00 Uhr


Termine nur nach Vereinbarung!